Lizenzberatung:
  +49.8143.99694-0
DE  |  EN  |  IT
NAVIGATION

VENDOSOFT PRESSEBEREICH

manageIT: Der schwere Weg in die Cloud

6. Oktober 2019

Das Fachmagazin mangeIT berichtet in seiner Oktober-Ausgabe, wie schwer der Weg in die Cloud für all diejenigen Unternehmen ist, die nicht mit einer cloudbasierten IT-Infrastruktur von der grünen Wiese aus (»Greenfield«) starten. Es gäbe keine Legacy-IT, die nur noch selten einen produktiven Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet. Es existierten auch keine unübersichtlichen Ansammlungen von Nutzerlizenzen, die brachliegen und Gelder binden, die für dringende Investitionen gebraucht würden.

Doch die Cloud ist kein Wunschkonzert, zumindest nicht für Unternehmen, die schon länger auf dem Markt sind. Deshalb rät der Silver Microsoft Partner VENDOSOFT seinen Kunden zu einem sinnvollen Mix aus verschiedenen Lizenzmodellen und berät Unternehmen, wie sie mit Office 365 oder Microsoft 365 und On-Premises-Software einen günstigen und auf ihren tatsächlichen Bedarf zugeschnittenen Lizenzierungsmix finden.

Demokratisierung der IT – und ihre Risiken

Die Cloud verbindet Anwendungen, Geräte und Assets nicht nur miteinander, sondern auch mit frei skalierbaren und hochperformanten Speichern. Sie bietet Rechenleistung auf dem neuesten Stand und leistet einen Beitrag zur Demokratisierung der IT: Nicht nur Großunternehmen mit den nötigen finanziellen Mitteln können in Projekte zur Nutzung künstlicher Intelligenz oder das Internet der Dinge investieren, sondern alle. So entscheiden künftig die besseren Ideen und die zukunftsfähigeren Strategien, nicht das größere Firmenkonto darüber, wer in der Digitalisierung die Nase vorne hat.

Gleichzeitig birgt die Cloud Risiken. Anfang dieses Jahres erst gab es den »Störfall Office 365«. Zunächst machte ein Subsystem der Domain-Controller-Infrastruktur Microsoft Probleme, dann das Aufspielen der notwendigen Fixes für die betroffenen Exchange-Server. Die Mitarbeiter von Unternehmen in Deutschland, der Schweiz sowie weiteren Teilen Europas konnten sich teilweise nicht in ihre Cloud-Dienste einloggen, ihr Geschäfts-E-Mailverkehr kam tagelang zum Erliegen.

Der Vorfall zeigt, worauf VENDOSOFT immer wieder hinweist: Der Einsatz der Cloud ist Fluch und Segen zugleich. Doch es gibt Alternativen, erklärt Geschäftsführer Björn Orth: »Durch den Mix von Kauf- und Miet-Software eröffnen wir unseren Kunden die Möglichkeit, das Beste aus beidem für sich zu nutzen, schützenswerte Bereiche im Unternehmen zu belassen und dabei kostenoptimiert lizenziert zu sein.«

Björn Orth, Gründer und CEO der VENDOSOFT GmbH

 

Cloud-Umstieg muss gut geplant werden

Der Weg in die Cloud will gut geplant sein – gerade weil Unternehmen mit ihrer IT-Infrastruktur nicht von der grünen Wiese starten, sondern eine existierende Landschaft umbauen oder migrieren müssen. Und er muss, entgegen der leichtfertigen Versprechen vieler Anbieter, auch finanziert werden. Die Cloud bietet finanzielle Anreize, keine Frage: Um die Lizenzen für Infrastrukturen, Plattformen und Services aus der Cloud zu erwerben, benötigen Unternehmen keine Investitionsmittel. Sie müssen auch Kapital nicht über längere Zeiträume binden, sondern zahlen über Abo-Modelle im Grunde nur das, was sie tatsächlich verbrauchen. Das ist ein Vorteil gegenüber On-Premises-Architekturen und eines der zentralen Argumente für den Umstieg.

 

Der elegantere Weg führt über Gebrauchtsoftware

Kostenlos ist dieser Umstieg trotzdem nicht. Unternehmen müssen für eine cloudbasierte IT-Landschaft laufende Prozesse anpassen, viele neu modellieren, Architekturen verändern und Change Management betreiben, um die Veränderungen nachhaltig im Unternehmen zu verankern. Dafür braucht es liquide Mittel, die in einer On-Premises-Architektur nicht zur Verfügung stehen. Natürlich können solche Ausgaben über Kredite oder Kapitalerhöhungen finanziert werden. Doch es gibt einen eleganteren Weg: den Handel mit Gebrauchtlizenzen.

 

Gekauft und nicht mehr benötigt

Ungenutzte Software Assets schlummern in fast jedem Unternehmen. Sie entstehen zum Beispiel, weil Firmenbereiche ausgelagert oder Abteilungen zusammengelegt werden. Selbstredend werden Software-Lizenzen auch überflüssig, wenn auf Cloud-Dienste umgestellt wird. Aus der Bilanz sind sie damit nicht zwangsläufig verschwunden, denn die Abschreibung auf immaterielle Güter, zu denen auch Software zählt, beträgt bis zu fünf Jahre.

Über den Gebrauchtsoftware-Handel lassen sich solche Lizenzen monetarisieren und reinvestieren. »Es lohnt sich also, als Unternehmer zu wissen, welche Software ungenutzt brach liegt und welchen Marktwert sie hat«, sagt Björn Orth. »Nur dann ist es möglich, sie lukrativ für sich zu nutzen.«

 

Cloudkostenzuschuss: Lizenz-Verkauf finanziert bis zu 40 Prozent der Kosten

Dass es für ausgediente Software einen Zweitmarkt gibt, lassen IT-Berater oft unerwähnt. Ihr Ziel ist es, die neuesten Software-Versionen oder Cloud-Produkte zu verkaufen. Doch tatsächlich werden die Büroanwendungen, Betriebssysteme, Server und Zugriffslizenzen von Microsoft auf dem Zweitmarkt zu lukrativen Preisen gehandelt.

Als Silver Microsoft Partner und Adobe Certified Reseller kauft VENDOSOFT solche Lizenzen aus gewerblicher Nutzung auf und bietet sie auf dem europäischen Gebrauchtsoftware-Markt an. Unternehmen können durch den Verkauf ihrer überschüssigen Software Assets bis zu 40 Prozent der Cloud-Kosten im ersten Jahr finanzieren!

Die Rechtmäßigkeit jeder Transaktion lässt VENDOSOFT durch Wirtschaftsprüfer verifizieren und dokumentiert so gegenüber Zweitkäufern, dass die angebotenen Lizenzen legal in deren Besitz übergehen. Bei aller notwendigen Transparenz bietet der Reseller auch die von vielen Verkäufern gewünschte Anonymität: Die Kundendaten des Erstbesitzers bleiben geschützt, während der Käufer verifizierte Softwarelizenzen erhält.

 

Cloud Computing geht oft über Lizenzverkauf

Neben dem Weiterverkauf von Software-Lizenzen ist VENDOSOFT auf die Beratung von Unternehmen spezialisiert, die nach dem richtigen Zugang zur Cloud suchen. Das ist – bei aller Standardisierung – immer noch ein individueller Weg, eben weil er nicht auf der grünen Wiese beginnt, sondern meistens aus einer über Jahre gewachsenen Software-Umgebung heraus startet. Zertifizierte Microsoft Licensing Professionals beraten auf diesem Weg. Entdecken sie ungenutzte Software Assets, bieten sie den Rückkauf an und schaffen so den finanziellen Spielraum, den Unternehmen für die Migration brauchen. So sorgt ein flexibler und strategischer Umgang mit Softwarelizenzen erst in der Kombination aus Lizenzberatung, dem Verkauf brachliegender Software und dem sinnvollen Mix aus neuer und gebrauchter Software für Bewegungsfreiheit bei Investitionsvorhaben mit Zukunftspotenzial. Die Refinanzierung der Cloud durch den Verkauf ungenutzter Software Assets ist nur ein Beispiel dafür.

Mehr erfahren unter: www.vendosoft.de/cloud 

 

manageIT-Beitrag: Der Weg in die Cloud ist selten gradlinig


Kontaktieren Sie uns noch heute.

Wir stehen Ihnen gerne für alle Fragen und Anregungen zur Verfügung.
Persönlich und kompetent.

Beachten Sie bitte, dass VENDOSOFT ausschließlich Firmenkunden beliefert, keine Privatpersonen!

captcha

* Bitte ausfüllen

Zustimmen
Mit Absenden des Formulares akzeptieren Sie den Inhalt unserer Datenschutzerklärung.

Mit Ausfüllen und Absenden dieses Webformulars willigen Sie ein, dass die von Ihnen eingegebenen Daten an uns übermittelt werden. Die eingegebenen Daten werden zur Bearbeitung Ihrer Anfrage gespeichert und genutzt. Ihre Daten werden gelöscht, sobald keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten mehr bestehen. Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung zu Speicherung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Nachricht an info(at)vendosoft.de zu widerrufen. Im Fall des Widerrufs werden Ihre Daten unverzüglich gelöscht. Weitere Informationen über die Erfassung und Nutzung personenbezogener Daten gibt Ihnen unsere Datenschutzerklärung.

Kompetente telefonische Beratung unter
+49.8143.99694-0

Top